MRTV: Regierungskriminalitt - die Lsung ist das Problem!

MRTV: Regierungskriminalitt - die Lsung ist das Problem! Öffentlich

Access denied

1 Monat
37 Ansichten
Want to watch this again later?
Sign in to add this video to a playlist. Login
Teile Report 0 0

Teile Video:

Kategorie:
Beschreibung:
Als Regierungschuldkriminalität werden in einem totalitären Regierungschuldsystem die vorbereitenden, unterstützten, gedeckten sowie von diesen angestiftet und/oder verübten Straftaten bezeichnet, die im Auftrag, Tun oder mit Duldung von ausführenden Regierungschuldorganisationen erfolgen. Die Aufklärung und Ahndung derartiger Regierungschuldkriminalität ist durch eine Reihe von außervertraglichen Sachverhalten und in Folge außervertraglichen Schuldverhältnissen im öffentlichen Recht des im In-Sich-Geschäfts in der Regel erschwert bis unmöglich. Regierungschuldkriminalität führt in der Regel und ohne Ausnahme zur obligatorischen Menschenrechtverletzung. In diktatorischen Regierungen der Leistungs- und Eingreifsverwaltungen, die nicht dem öffentlichen Rechtschutz staatlichen Ansprüchen im vertraglichen Schuldverhältnis genügen, ist Regierungskriminalität an der Tagesordnung, da die rechtstaatlichen Schutzmechanismen im vertraglichen Schuldverhältnis öffentlich nicht bestehen und privat nicht wirken können, denn Krieg ist Privatsache, wenn die Menschenrechtverletzung im Strafverfolgungschuldsystem kein Straftatbestand ist (Art. 1 Grundrecht / § 1 StGB, § 152 StPO - Legalitätschutzgrundsatz).

Es besteht typischerweise in der Regel erst dann eine Möglichkeit diese Straftaten zu verfolgen und die Opfer zu entschädigen, wenn es zu einem Regimewechsel gekommen ist.

Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Regierungskriminalit%C3%A4t

Erst dann endet beim Opfer die Menschenrechtverletzung nach der Präventivregeln der Obligation. Und solange tobt die Regierung auf und terrorisiert und tyrannisiert die Opfer und ihre Familien.

Intern vertriebene Menschen wegen Regierungschuldkriminalität, haben im Gegensatz zu Flüchtlingen keine Staatsgrenze überschritten und fallen aus dem vertraglichen Rechtstatus und Schutzmaßnahmen heraus, die in Art. 24 (3), 25 GG, Art. 132-149 genfer Abkommen IV – SR 0.518.51 in der Freilassung, Heimschaffung und Hospitalisierung als geschützte Zivilpersonen besonders zu behandeln sind, da ein Stillstand der Rechtschuldpflege eingetreten ist (§ 245 ZPO - Kriegszustand). Regirungschuldkriminalität oder die rechtwidrige Anwendung von Gewalt an Menschen ist Terror.

Normopathie, die normative Kraft des Faktischen (FAKT = fiktionale Aktionen) ist eine durch die Regierung antrainierte Persönlichkeitsstörung der klassischen Konditionierung des Menschen durch Formpersonifikation in die Norm, in der der Mensch in die Form der Personifikation genormt werden soll, die sich in einer zwanghaften Form von Anpassung an vermeintlich vorherrschende und normgerechte Verhaltensweisen und Regelwerke innerhalb von sozialen Beziehungen und Lebensräumen innerhalb der fiktionalen Matrix ausdrückt. Der normopathische Mensch als Person gedacht ist nicht frei im Sein und lenkt Seine Handlung nicht autark und autoritär , sondern wird durch die Personifikation im Handeln einer Leistung- und Eingreifschuldverwaltung von den äußeren Umständen gelenkt.

Die Technik der positivistischen Gewalt funktioniert nicht nur bei einzelnen Individuen, sondern diese Methode wird auf die gesamte Gesellschaft in der Kollektivschuld der Menschen täglich angewendet. Ein kollektives Trauma, ein Krieg, ein Putsch, eine Katastrophe oder ein Terrorangriff versetzt die Menschen in einen Schockzustand. Der Mensch unterscheidet sich von anderen Lebewesen im Tierbereich dadurch, daß der Mensch ein geistiglebendiGenes Wesen ist, um seine Zukunft in der Gegenwart zu bestimmen. Nur der Mensch ist zugänglich für Mitleid, doch die Bediensteten in den Behörden kennen kein Mitleid.

In Geiselhaft der Leistung- und Eingriff- oder Eingreifschuldverwaltung entsteht das Stockholm-Syndrom, in dem der Mensch wie Gefangene in der Verhörzelle bewußtseinschutzmäßig in den Zustand eines Kindes in Angst und Verzweiflung versetzt wird, damit sich der Mensch aus der Gewalt und der Gewalttat befreien kann. Die Gewalttäter verlangen aber, die gewaltsamen Argumente des Täters der dunklen Seite zu folgen, damit die Vergewaltigung akzeptiert wird, um in der irrigen Meinung sich selbst freizusprechen. Das ist Inquisition im Anwendungsbereich der fiktionalen Prozeßregeln gegen das Recht des Menschen.

Der Verursacher eines Problems hört nur dann auf und kommt zu einem Umdenken, wenn er kurz vor dem Abgrund der Freiheit und Leben steht .


BOT-SCHAFT Wir BAUEN DIE ARCHE IN DER SINNES FLUT
Die Materialisierung der Organisation ist auf Spenden angewiesen!

Spenden-Konto: (bei PostFinance Schweiz) Opferhilfe Mensch
IBAN: CH94 0900 0000 9154 9337 8
BIC: POFICHBEXXX
Du musst eingeloggt sein um Videos zu kommentieren

Kommentare:

Kommentar
Als Nächstes Autoplay