MRTV-Life: ffentlicher Raub - Regierungskriminalitt...  Strafbefehl gegen Systemopfer

MRTV-Life: ffentlicher Raub - Regierungskriminalitt... Strafbefehl gegen Systemopfer Öffentlich

Access denied

1 Jahr
29 Ansichten
Want to watch this again later?
Sign in to add this video to a playlist. Login
Teile Report 0 0

Teile Video:

Kategorie:
Beschreibung:
Wir bitten um eine Spende für die Opferhilfe - Opfer von Regierungschuldkriminalität.

Als Regierungskriminalität werden Straftaten bezeichnet, die im Auftrag oder mit Duldung von Regierungen erfolgen.

Es besteht typischerweise in der Regel erst dann eine Möglichkeit die Straftaten der Regierungschmutzkriminalität zu verfolgen und die Opfer zu entschädigen, wenn es zu einem Regimewechsel gekommen ist.

Als Regierungschmutzkriminalität werden in einem totalitären Regierungschmutzsystem die vorbereitenden, unterstützten, gedeckten sowie von diesen angestiftet und/oder verübten Straftaten bezeichnet, die im Auftrag, Tun oder mit Duldung von ausführenden Regierungschmutzorganisationen erfolgen. Die Aufklärung und Ahndung derartiger Regierungschmutzkriminalität ist durch eine Reihe von außervertraglichen Sachverhalten und in Folge außervertraglichen Schuldverhältnissen im öffentlichen Recht des im In-Sich-Geschäfts in der Regel erschwert bis unmöglich. Regierungschmutzkriminalität führt in der Regel und ohne Ausnahme zur obligatorischen Menschenrechtverletzung. In diktatorischen Regierungen der Leistungs- und Eingreifsverwaltungen, die nicht dem öffentlichen Rechtschutz staatlichen Ansprüchen im vertraglichen Schuldverhältnis genügen, ist Regierungschmutzkriminalität an der Tagesordnung, da die rechtstaatlichen Schutzmechanismen im vertraglichen Schuldverhältnis öffentlich nicht bestehen und privat nicht wirken können, denn Krieg ist Privatsache, wenn die Menschenrechtverletzung im Strafverfolgungschuldsystem kein Straftatbestand ist (Art. 1 Grundrecht / § 1 StGB, § 152 StPO - Legalitätschutzgrundsatz).

Intern vertriebene Menschen wegen Regierungschmutzkriminalität haben im Gegensatz zu Flüchtlingen keine Staatsgrenze überschritten und fallen aus dem vertraglichen Rechtstatus und Schutzmaßnahmen heraus, die in Art. 24 (3), 25 GG, Art. 132-149 genfer Abkommen IV – SR 0.518.51 in der Freilassung, Heimschaffung und Hospitalisierung als geschützte Zivilpersonen besonders zu behandeln sind, da ein Stillstand der Rechtschuldpflege eingetreten ist (§ 245 ZPO - Kriegszustand). Regirungschuldkriminalität oder die rechtwidrige Anwendung von Gewalt an Menschen ist Terror.

BOT-SCHAFT
Wir BAUEN DIE ARCHE IN DER SINNES FLUT

Die Materialisierung der Organisation ist auf Spenden angewiesen!
Spenden-Konto:
(bei PostFinance Schweiz)
Kontobezeichnung:Opferhilfe Mensch
IBAN: CH94 0900 0000 9154 9337 8
BIC: POFICHBEXXX
Du musst eingeloggt sein um Videos zu kommentieren

Kommentare:

Kommentar
Als Nächstes Autoplay